20 Jahre Arbeitsschutzgesetz: für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Arbeitsschutzgesetz

Von den einen geliebt, von den anderen als Bürokratiemonster verachtet, doch eines steht fest: Erstmals systematisierte das Arbeitsschutzgesetz Maßnahmen zur Sicherheit am Arbeitsplatz für alle Branchen – so auch beim Schweißen und den verwandten Verfahren. Herzstück ist bis heute die Gefährdungsbeurteilung.

Arbeitsschutz durch Abschirmung: wichtig für Unbeteiligte beim Schweißen

Effektiver Arbeitsschutz in metallverarbeitenden Betrieben macht nicht nur die Arbeit des Schweißers sicherer, sondern von jedem Mitarbeiter in der Werkshalle. Denn Strahlung, Lärm und Schweißspritzer gefährden auch unbeteiligte Personen in der Umgebung des Arbeitsplatzes. Moderne Abschirmungssysteme grenzen die Schweißplätze voneinander ab, schützen vor Strahlungsreflektionen und dienen als Sichtschutz.

Absaugtechnik automatisch regulieren: für mehr Komfort beim Kampf gegen Schweißrauch

Hersteller beschäftigen sich bei der Absaug- und Filtertechnik nicht nur mit dem Schutz der Mitarbeiter vor Schweißrauch oder Staub beim Schweißen, Schleifen oder Schneiden. Bei den Anlagen spielt über die Erfassung und Abscheidung der Gefahrstoffe hinaus auch der effiziente Betrieb … >> mehr

Sichere Schweißwerkstätten: Die richtige Planung und Ausstattung sind entscheidend

Schweißtechnische Arbeiten bergen zahlreiche Gefahren und erfordern besondere Vorsichtsmaßnahmen. Deshalb muss die Einrichtung von Schweißwerkstätten sorgfältig geplant werden. Arbeitgeber dürfen ihre Augen dabei nicht nur auf eine wirtschaftliche Betriebsführung richten. Im Fokus müssen insbesondere menschengerechte Arbeitsplätze stehen, die den Anforderungen … >> mehr

Gegen gefährlichen Schweißrauch in der Ausbildung: saubere Luft für das Voith Training Center

Bei der Voith GmbH steht Arbeitsschutz an erster Stelle. Ihr neues Voith Training Center stattete der Technologiekonzern mit moderner Absaug- und Filtertechnik aus. Trotz eines komplett offenen Gebäudes über drei Etagen bleibt die Ausbildungsstätte frei von gesundheitsgefährdenden Schweißrauch- und Schleifstaubpartikeln. … >> mehr

Neues BAuA-Faktenblatt: Gefahrstoffe wie Schweißrauch belasten Arbeitnehmer

Neues BAuA-Faktenblatt: Gafrhstoffe wie Gase, Dämpfe oder Rauch verursachen Berufskrankheiten - so auch Schweißrauch.

Partikel in der Luft am Arbeitsplatz zählen zu den komplexen Gefahren für die Gesundheit für Mitarbeiter. Das zeigt eine neue Auswertung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Etwa 6.000 Fälle staubbedingter Atemwegserkrankungen werden demnach jährlich als Berufskrankheit anerkannt. Sie … >> mehr

Lichtbogenhandschweißen: Chrom-VI-Verbindungen und mehr im Schweißrauch

Bis hin zur Entstehung von Chrom-VI-Verbindungen: Beim Lichtbogenhandscheißen hängt die Art der Gefahrstoffe im Schweißrauch entscheidend vom Werkstoff des Kernstabes und seiner Umhüllung ab. Hochlegierte Stabelektroden sind besonders gefährlich.

Faktoren für die Schweißrauchmenge

Effektiver Arbeitsschutz für Schweißschule in Saudi-Arabien

Die größte Erdölfördergesellschaft der Welt stattet ihre Schweißschule in Saudi-Arabien mit modernster Technik für Arbeitsschutz aus Deutschland aus. Hierzu zählen unter anderem Absaug- und Filtersysteme. Saudi Aramco ist die größte Erdölfördergesellschaft auf der Welt. Das saudi-arabische Unternehmen ist daneben auch … >> mehr

Der richtige Luftvolumenstrom für jede Schweißsituation

  Der Luftvolumenstrom entscheidet mit darüber, wie effektiv eine Schweißrauchabsaugung ist. Ob Punktabsaugung oder Hallenlüftung: Jede Anwendung hat unterschiedliche Anforderungen. Der Luftvolumenstrom beschreibt die Menge an Luft, die in einer bestimmten Zeit durch eine Rohrleitung strömt. Bei einem Wert von … >> mehr