Milch gegen Schweißrauch: nicht mehr als ein alter Mythos

Milch gegen Schweißrauch: Der bis heute durchaus noch verbreitete Irrglaube ist nicht mehr als ein reiner Mythos.

Eine tägliche Ration Milch gegen Schweißrauch: Das war der Arbeitsschutz schlechthin in der Vergangenheit. Doch die Legende von der schützenden Wirkung der Milch gegen gesundheitliche Schäden durch Schweißrauch hält sich bis heute teilweise hartnäckig. Dabei handelt es sich mehr um einen Mythos denn um wirkliche Fakten.

Fördermittel für Absaugtechnik: „Anreiz, in effektiven Arbeitsschutz zu investieren“

Fördermittel für Absaugtechnik machten sich bei der Firm Tenwinkel bei der Anschaffung einer Hallenlüftung bezahlt.

Fördermittel für Absaugtechnik vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) helfen, eine Investition in eine neue Anlagentechnik oder Optimierung dieser zu stemmen. Bei der Anschaffung einer neuen Hallenlüftung setzte die Tenwinkel GmbH & Co. KG gemeinsam mit KEMPER auf staatliche Töpfe. Warum Betriebe davon profitieren, erklären die Geschäftsführer des Herstellers technischer Betonelemente, Stefan und Markus Tenwinkel, im Interview.

Bessere Schweißrauchabsaugung: Drehbare Absaughaube mit Flansch bringt höheren Erfassungsgrad

Die Absaughaube ist maßgeblich für den Erfassungsgrad des Schweißrauchs.

Die Beschaffenheit einer Absaughaube ist zentral für die Akzeptanz einer Schweißrauchabsaugung durch die Schweißer. Eine besondere Formgebung, die Absaughaube mit Flansch, macht 40 Prozent weniger Nachführung im Vergleich zu herkömmlichen Absaughauben möglich. Nicht aber nur der Flansch macht den Unterschied zu herkömmlichen Systemen.

Interview: „Metallverarbeiter realisieren Arbeitsschutz gegen den Fachkräftemangel“

occupational saftey in welding processes

Arbeitsschutz beim Schweißen ist per Gesetz vorgeschrieben. Doch bis heute setzen manche Betriebe kein effektives Equipment für den Arbeitsschutz wie Absauganlagen ein. Was Marco Baumgärtner in den Betrieben erfährt, wie er die Diskussionen verfolgt und wohin die Trends gehen, erklärt der Gebietsverkaufsleiter Süd bei der KEMPER GmbH im Interview.

Arbeitsschutz in Down Under: DIGGA senkt Gesundheitsgefahr mit neuer Absaugtechnik

Absaugtechnik in Down Under: KEMPER stattet DIGGA mit Absauganlagen und Filtersystemen aus.

Absaugtechnik ohne Grenzwerte: Bis heute hat Australien keinerlei gesetzliche Vorgaben hinsichtlich der Höchstgrenzen von Feinstaub. Doch der Gerätehersteller DIGGA stattete seine neue Fertigung trotzdem mit moderner Absaugtechnik aus. Dazu zählen Absaugarme und hocheffiziente Filteranlagen.

40 Jahre KEMPER – das Interview: „Schweißrauch galt früher teilweise als gesund“

Kampf dem Schweißrauch seit 40 Jahren: KEMPER ist Pionier in der Schweißrauchabsaugung. Gründer Gerd Kemper blickt im Interview mit arbeitsschutz-schweissen.de zurück.

Mit Bauchgefühl, Mut und natürlich auch einer belastbaren Zahlenbasis machte sich Gerd Kemper 1977 zu einer Mission auf: saubere Luft am Arbeitsplatz beim Schweißen. Was auf viele in den Anfängen befremdlich wirkte, entpuppte sich seiner Erwartungen entsprechend als vitales Geschäftsfeld. 40 Jahre nach Gründung der KEMPER GmbH – Stichtag 17. März 1977 – blickt Gerd Kemper zurück auf sein Unternehmen und die Branche selbst.

Der Absaugarm: zehn Fakten für die optimale Beschaffenheit bei der Schweißrauchabsaugung

Milch gegen Schweißrauch: Heute heißt die Devise besser absaugen.

Ein Absaugarm soll Schweißrauch unmittelbar an der Entstehungsstelle erfassen. Doch nicht immer behagt Schweißern das Handling insbesondere beim Nachführen. Im Optimalfall aber unterstützt ein Absaugarm Schweißer bei der Arbeit: zehn Fakten, wie ein Absaugarm beschaffen sein muss.

Allgemeiner Staubgrenzwert: was er beim Schweißen besagt

Bis Ende 2018 gilt für Metallverarbeiter eine Übergangsfrist, um den allgemeinen Staubgrenzwert für alveolengängige Stäube einzuhalten.

Seit der Absenkung 2014 steht der allgemeine Staubgrenzwert in der Diskussion. Wie können Betriebe ihn einhalten? Was haben Schweißer davon? Genauer ausgeführt wird das in der neuen Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 504. Doch in der Umsetzung wird es komplex.

Die neue TRGS 504: Warum sie wichtig für Schweißer ist

Die TRGS 504 konkretisiert bestehende Verbandsvorgaben für den Umgang mit A-Staub und E-Staub auf einer verbindlicheren Rechtsebene.

Die neue TRGS 504 ist das Regelwerk für den Arbeitsschutz beim Schweißen. Unter dem Titel „Tätigkeiten mit Exposition gegenüber A- und E-Staub“ verleiht diese Technische Regel für Gefahrstoffe seit Ende Juli offiziell bestehenden Normen oder Merkblättern unterschiedlicher Verbände eine neue Verbindlichkeit. Schweißer finden hier in vielen Fällen des Arbeitsschutzes sinnvolle Konkretisierungen.

Grenzwerte für Schweißrauch: Lasst uns auch die Partikel zählen!

Grenzwerte für Schweißrauch stehen in der Diskussion. Björn Kemper tritt für die Zählung der Feinstaubpartikel ein.

Sind die heutigen Grenzwerte für Schweißrauch in der aktuellen Form noch zeitgemäß? Daran gibt es in Wissenschaft und Industrie Zweifel. Die KEMPER GmbH tritt für eine Bemessung nach Partikelanzahl bei der Bewertung der Schweißrauchkonzentration ein. Denn die wahre Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeiter liegt unter den Höchstgrenzen – ein Essay von Björn Kemper.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen