Absaugtisch: 7 Fakten, wie Feinstaub beim Schneiden effektiv abgesaugt wird

Absaugtisch über 25 Meter: Dank modularer Bauweise lassen sich Absaugtische beliebig verlängern.

Wo geschweißt wird, ist ein Absaugtisch für Schneidanwendungen oft nicht weit. Er dient nicht nur der Materialauflage, sondern sorgt bei der Bedienung der Schneidanlage für die Sicherheit der Mitarbeiter bei großen Feinstaubmengen – sieben Fakten, was einen effektiven Absaugtisch ausmacht.

Laserschweißen: automatisiert, aber trotzdem gefährlich für Mitarbeiter

Auch beim Laserschweißen entsteht Schweißrauch.

Entstehen überhaupt Gefahren durch Schweißrauch, wenn ein Roboter schweißt? Diese Frage stellen sich viele Schweißer beim Laserschweißen. Das nahezu automatisierte Schweißverfahren birgt vor allem dann Gefahren, wenn mit Zusatzwerkstoff gefertigt wird. Schweißrauchabsaugung sollte immer mit Absaughauben erfolgen.

Allgemeiner Staubgrenzwert: was er beim Schweißen besagt

Bis Ende 2018 gilt für Metallverarbeiter eine Übergangsfrist, um den allgemeinen Staubgrenzwert für alveolengängige Stäube einzuhalten.

Seit der Absenkung 2014 steht der allgemeine Staubgrenzwert in der Diskussion. Wie können Betriebe ihn einhalten? Was haben Schweißer davon? Genauer ausgeführt wird das in der neuen Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 504. Doch in der Umsetzung wird es komplex.

Mangan im Schweißrauch verursacht parkinsonähnliche Symptome

manganese in welding fumes

Das Schweißen mit manganhaltigen Zusatzwerkstoffen fördert die Entstehung von Symptomen, die der Parkinson-Krankheit ähneln. Je höher der Mangangehalt im Schweißrauch ist, desto stärker sind die auftretenden Symptome. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Den Verdacht gab es schon lange: … >> mehr

Die neue TRGS 504: Warum sie wichtig für Schweißer ist

Die TRGS 504 konkretisiert bestehende Verbandsvorgaben für den Umgang mit A-Staub und E-Staub auf einer verbindlicheren Rechtsebene.

Die neue TRGS 504 ist das Regelwerk für den Arbeitsschutz beim Schweißen. Unter dem Titel „Tätigkeiten mit Exposition gegenüber A- und E-Staub“ verleiht diese Technische Regel für Gefahrstoffe seit Ende Juli offiziell bestehenden Normen oder Merkblättern unterschiedlicher Verbände eine neue Verbindlichkeit. Schweißer finden hier in vielen Fällen des Arbeitsschutzes sinnvolle Konkretisierungen.

Filterklassen für Absauganlagen: Worauf Schweißer achten müssen

Filter in der Form von Patronen eignen sich besonders für die effektive Abscheidung von Schweißrauch.

Geeignete Filterklassen für Schweißrauch auszumachen ist bei der Vielzahl von Filterklassen, Staubklassen und Testverfahren nicht einfach. Was bedeutet beispielsweise G4 oder U14? Welche der Klassen sind relevant? Schweißer müssen besonders auf Hochleistungsfilter für Schwebstoffe achten. Nur mit einer Filterklasse ab E10 können gefährliche Schweißrauchpartikel effektiv abgeschieden werden.

Widerstandsschweißen: Risiko durch magnetische Felder bei wenig Schweißrauch

Widerstandsschweißen Gefahren magnetische Felder Raumlüftungssystem

Schweißrauch ist beim Widerstandsschweißen nicht die größte Gefahr. Vielmehr rufen magnetische Strömungen beim Schweißprozess Risiken für die Gesundheit der Mitarbeiter hervor. Der Einsatz von Absaug- und Filtertechnik kann dennoch sinnvoll sein, zumindest mit einem Raumlüftungssystem. Das Schweißen verölter Bleche verursacht höhere Rauchmengen.

Arbeitsschutz durch Abschirmung: wichtig für Unbeteiligte beim Schweißen

Effektiver Arbeitsschutz in metallverarbeitenden Betrieben macht nicht nur die Arbeit des Schweißers sicherer, sondern von jedem Mitarbeiter in der Werkshalle. Denn Strahlung, Lärm und Schweißspritzer gefährden auch unbeteiligte Personen in der Umgebung des Arbeitsplatzes. Moderne Abschirmungssysteme grenzen die Schweißplätze voneinander ab, schützen vor Strahlungsreflektionen und dienen als Sichtschutz.

WIG-Schweißen: „Sauberes“ Verfahren mit unterschätztem Gesundheitsrisiko

MIG-Schweißen: hohe Gefahrenlage trotz geringerer Schweißrauch-Mengen

Weniger Schweißrauch und dennoch gefährlich für die Gesundheit der Schweißer: Im Gegensatz zum anderen Metallschutzgasschweiß-Verfahren, dem MAG-Schweißen, setzt das Metall-Inertgas-Schweißen (MIG) zwar weniger Emissionen frei, verursacht aber andere hochriskante Gefahrstoffe. Vor allem die Gas-Exposition macht einen effektiven Arbeitsschutz unumgänglich.