Herzinfarktrisiko bei Belastung mit Feinstaub höher als gedacht

Feinstaub erhöht das Herzinfarktrisiko deutlicher als gedacht. Eine neue Studie belegt, wie gefährlich selbst kleinste Mengen der Staubpartikel sind. Die EU-Grenzwerte für Feinstaub sind möglicherweise zu niedrig. Ein internationales Forscherteam untersuchte mehr als 100.000 Probanden aus Deutschland, Finnland, Schweden, Dänemark … >> mehr

Starke Rauchentwicklung beim Schweißen mit umhüllten Stabelektroden

Das Lichtbogenhandschweißen mit umhüllter Stabelektrode ist ein sehr beliebtes Schweißverfahren. Dabei entsteht mehr Schweißrauch als bei vielen anderen Verfahren. Das bedeutet eine  große Gefahr für die Gesundheit. Beim Lichtbogenhandschweißen wird eine Stabelektrode als Zusatzwerkstoff verwendet, durch die der elektrische Strom … >> mehr

Neue Studie: Feinstaub erhöht das Risiko einer Demenzerkrankung

Wer über einen längeren Zeitraum einer Feinstaubbelastung aussetzt ist, riskiert es, an Demenz zu erkranken. Das hat jetzt eine neue Studie belegt. Da bei schweißtechnischen Arbeiten oft partikelförmige Stäube entstehen, ist hier besondere Vorsicht geboten. Eine langfristige Feinstaubbelastung führt nachweislich … >> mehr

Brände und Verletzungen durch Funkenflug vermeiden

Eine der Hauptursachen für Brände bei schweißtechnischen Arbeiten ist der unsichtbare Schwelbrand. Er wird ausgelöst durch Funken, die sich beim Schweißen nicht vermeiden lassen. Doch man kann sich vor den Gefahren eines Funkenflugs schützen. Beim Schweißen entstehen neben heißen Schweißperlen … >> mehr

Arbeitsschutz endet nicht mit der Schweißrauchabsaugung: Auch die Staubentsorgung birgt Gefahren

Dust disposal

Aufgrund der Gesundheitsgefährdung von Schweißrauch reicht es nicht, sich nur auf eine gute Absaugung und Luftfilterung zu verlassen. Auch die Staubentsorgung spielt eine große Rolle. Hierbei muss der Schweißer genauso vor Gefahrstoffen geschützt werden wie während des Schweißens. Die Gefahrstoffverordnung … >> mehr

Zwei Schweißverfahren und ihre individuellen Gefahren

Schweißtechnische Arbeiten bergen zahlreiche Gefahrenquellen: Nicht nur der Werkstoff, sondern auch das eingesetzte Schweißverfahren entscheiden darüber, welche Arbeitsschutzmaßnahmen getroffen werden müssen und worauf der Schweißer zu achten hat. Gefahrstoffe im Schweißrauch sind dabei nicht das einzige Problem, wie die Beispiele Metallschutzgasschweißen und WIG-Schweißen zeigen.

Emissionsarme Schweißverfahren gleich mehr Sicherheit? Nein!

Emissionsarme Schweißverfahren verursachen nicht zwangsläufig weniger Schweißrauch.

Neue Schweißverfahren und Zusatzwerkstoffe versprechen eine erhebliche Reduzierung des Schweißrauchs. Dass damit die Gefahr der Schweißrauchexposition für den Schweißer und umliegende Arbeitsplätze gebannt wird, ist aber ein Trugschluss. Vielmehr steigt die Gefahr im unsichtbaren Bereich.

VDMA-Leitfaden: Schweißrauchabsaugung im Überblick

Wie Schweißrauchabsaugung funkioniert, erklärt die VDMA-Broschüre "Schweißen ohne Rauch".

Die Schweißrauchabsaugung ist elementar für die Gesundheit der Mitarbeiter in der Metallverarbeitung. Denn Schweißrauch enthält ultrafeine Partikel, die eingeatmet werden können und beim Menschen Erkrankungen verursachen. Doch worauf genau müssen Unternehmen und Mitarbeiter bei der Erfassung der Gefahsrtoffe achten? Welche gesetzlichen Anforderungen gelten beim Schweißen? Der Leitfaden „Schweißen ohne Rauch“ des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) gibt darüber Auskunft.

Luftrückführung beim Schweißen von Chrom-Nickel: Die Schweißrauch-Abscheideklasse zählt

Beim Schweißen von Chrom-Nickel-Stahl ist eine Luftrückführung nur teilweise zulässig

Luftrückführung von Absauggeräten beim Schweißen von Chrom-Nickel-Stahl? In Deutschland eindeutig ja! Zumindest solange die Schweißrauchabscheideklasse der Absaug- und Filteranlage stimmt. Die Staubklasse spielt dagegen eine untergeordnete Rolle. Eine komplette Luftrückführung für den ganzen Raum bleibt aber rechtlich ausgeschlossen. Chrom-Nickel-Stähle erzeugen … >> mehr

Schweißrauch: Gesundheitsgefahr im Nano-Bereich

Beim Schweißrauch wird es vor allem Nanobereich extrem gefährlich für Schweißer.

Schweißrauch birgt ein hohes Gefährdungspotenzial für die Gesundheit der Schweißer. Dieses ist abhängig von Schweißverfahren und Werkstoff.